Repositorium des Georg-Eckert-Instituts

The Constructions of Self and Other in the history textbooks of Bolivia, Chile, and Peru in relation to the War of the Pacific

Zur Kurzanzeige

dc.contributor Georg-Eckert-Institut. Leibniz-Institut für Internationale Schulbuchforschung de_DE
dc.contributor.author Rossi Schmechel, Felipe
dc.date.accessioned 2017-04-10T11:07:54Z
dc.date.available 2017-04-10T11:07:54Z
dc.date.issued 2017-04-10
dc.identifier.uri http://repository.gei.de/handle/11428/220
dc.description.abstract The War of the Pacific (1879-1883) is far from being considered a completed matter between Bolivia, Chile and Peru. The consequences of this conflict continue to play a prominent role in determining the ways in which each of the three countries construct the others; these reciprocal notions remain dominated by a pattern of rivalry. The effects of these disputes extend beyond the juridical and political domains into the arena of education. In its location of textbooks at the centre of peace and conflict studies, this research seeks to bring the educational and political fields of investigation closer together and shed light on their interrelationships. Making use of poststructuralist discourse analysis, this study addresses the question of how the discursive articulations of differing interpretations of the conflict in the textbooks of these countries act to construct identities through the reproduction of narratives based on the war. en
dc.description.abstract Der Salpeterkrieg (1879-1883), auch als pazifischer Krieg bezeichnet, ist keineswegs als abgeschlossene Angelegenheit zwischen Bolivien, Chile und Peru anzusehen. Die Konsequenzen dieses bewaffneten Kampfes spielen nach wie vor eine starke und bestimmende Rolle in der Art wie sich die Länder gegenseitig konstruieren. Die Gegenseitigen Darstellungen stehen noch immer im Zeichen von Rivalität. Diese Auseinandersetzungen und Rivalitäten sind nicht auf rechtliche und politische Arenen begrenzt, sondern erstrecken sich auf den Bereich der Bildung. Durch die Betrachtung eines für die Friedens- und Konfliktforschung relativ ungewöhnlichen Literaturgenres fördert diese Studie die Annährung und Verschränkung der beiden Untersuchungsfelder Bildung und Politik. Mithilfe einer post-strukturalistischen Diskursanalyse, adressiert diese Studie die Frage, wie die diskursive Darstellungen verschiedener Konfliktinterpretationen in den Schulbüchern dieser Länder Identitäten durch die Reproduktion von Kriegsnarrativen konstruieren. de
dc.format Online-Ressource (PDF-Datei: 63 Seiten; 549 KB) de_DE
dc.language.iso eng de_DE
dc.relation.ispartofseries Eckert. Dossiers;11 (2017)
dc.rights Attribution-NoDerivatives 4.0 International *
dc.rights.uri http://creativecommons.org/licenses/by-nd/4.0/ *
dc.subject.ddc 371.32 de_DE
dc.title The Constructions of Self and Other in the history textbooks of Bolivia, Chile, and Peru in relation to the War of the Pacific de_DE
dc.type Elektronische Publikationen de_DE
dc.type Online-Publikation de_DE
dc.identifier.pi urn:nbn:de:0220-2017-0156
dc.subject.keyword Bolivia de_DE
dc.subject.keyword Peru de_DE
dc.subject.keyword Chile de_DE
dc.subject.keyword War of the Pacific de_DE


Dateien zu dieser Ressource

Die folgenden Lizenzbestimmungen sind mit dieser Ressource verbunden:

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige

Attribution-NoDerivatives 4.0 International Solange nicht anders angezeigt, wird die Lizenz wie folgt beschrieben: Attribution-NoDerivatives 4.0 International

Suche


Stöbern

Administratoren